Eine gute Tat tun? Das kann manchmal so einfach sein. Am leichtesten fällt einem das mit Ressourcen, die man im Überfluss hat. Bei vielen ist das mittlerweile: Netz, sprich Internet, sprich Bandbreite. Viele haben den Luxus zu Hause eine dicke Leitung für einen überschaubaren Preis zur Verfügung zu haben. Unterwegs sieht das schon ganz anders aus…Irgendwas ist immer: Kein Geld, Datenvolumen aufgebraucht, zu hohe Roaminggebühren im Ausland. Es gibt also nichst schöneres als ein freies WLAN. Die wenigsten kostenlosen WLAN-Hotspots sind auch wirklich frei, entweder bezahlt ihr mit euren Daten, habt eine Zeit- oder Bandbreitenbegrenzung oder anderen Humbug.

Da kommt Freifunk ins Spiel. Freifunk ist ein kollaborativ betriebenes Netz. Freifunk ist frei, also nicht nur kostenfrei, sondern auch frei von Hintertüren, Datenlogging, zenralen Autoritäten und Zensur. Freifunk besteht aus sogenannten Knoten, zumeist Router, die von Leuten aufgestellt werden um mit anderen einen Zugang zum Netz zu teilen. Die Knoten verbinden sich automatisch miteinander (meshen) und bilden so ein eigenes Netz. Freifunk ist aber mehr als nur freies Internet. Es ist auch eine Infrastruktur, die Sicherheit und Anonymität bietet (Stichwort VPN), die Ausfallsicherheit herstellt, die dezentral ist und die zum Betreiben von lokalen Diensten wie Chat, Datenaustausch oder Nachbarschaftshilfe einlädt.

Dank der Initiative von „Freifunk Chemnitz e.V.“ gibt es nicht nur im Stadtgebiet von Chemnitz seit 2011 ein Freifunknetz sondern auch Knoten in vielen umliegenden Städten und Gemeinden. So haben sich auch Ende 2016/Anfang 2017 die ersten Knoten in Zwickau entwickelt. Zunächst mit einer Firmware, die Knoten mit dem Namen „chemnitz.freifunk.net“ präsentiert hat. Mittlerweile gibt es auch für Zwickau eine eigene Firmware, deren Knoten als „zwickau.freifunk.net“ sichtbar sind. Momentan gibt es ca. 20 Knoten im Stadtgebiet. Wir, als Hackerspace, sind aktiv daran beteiligt weitere Knoten zu installieren, Leuten dabei zu helfen Knoten in Betrieb zu nehmen und mit Institutionen darüber zu sprechen wo wir strategische Knoten aufbauen können um eine Nachbarschaft gezielt mit Freifunk zu versorgen. Dazu wird es auch in naher Zukunft hier einiges zu berichten geben.

Wer sich gern selber beteiligen will ist herzlich eingeladen sich bei uns zu melden oder einfach einen Knoten zu installieren. Im einfachsten Fall kauft ihr euch einen billigen, geeigneten Plastikrouter (vergleicht hierzu die Firmwareliste ob euer Gerät der Wahl dabei ist) auf einer bekannten Auktionsplattform (Preis in der Regel <5€). Dann braucht ihr nur noch die passende Firmware darauf zu installieren (eine Anleitung findet ihr hier, die Firmware gibts hier zum Download). Den Router schließt ihr dann zum Beispiel per Kabel an euren Internetanschluss an und stellt ihn ins Fenster. Das Ganze kostet euch nur etwa 10 Minuten Zeit. Natürlich könnt ihr, je nach Lust, Laune und Fertigkeiten auch Outdoor-Gehäuse oder Antennen selber bauen um die Reichweite zu erweitern.

Ihr seid mit dem Thema auch bei uns immer gern gesehene Gäste. Mittwochs ab 19:30 Uhr können wir euch beim Einrichten von Knoten oder bei der Auswahl der richtigen Hardware helfen. Wir haben natürlich auch Router vorrätig, sodass ihr gleich loslegen könnt. Also dann: tut was gutes, spendet Freifunk!

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag